VDSL-Vergleich

VDSL Tarife vergleichenDie innovative Breitbandtechnologie VDSL ist die Abkürzung für Very High Speed Digital Subscriber Line. VDSL ermöglicht im Vergleich zu klassischen DSL-Anschlüssen deutlich höhere Geschwindigkeiten. Dank der Vectoring-Technologie können sogar Downloadraten von maximal 100 MBit/s erreicht werden. Vectoring ist mit ADSL-Leitungen allerdings nicht umsetzbar. Somit sind Glasfaserleitungen bis zu den grauen Verteilerkästen erforderlich.

Von den Wohnhäusern bis zu den Verteilerkästen bleiben die herkömmlichen Kupferkabel erhalten. Im jeweiligen Verteilerkasten sorgt ein spezielles Vectoring-Gerät für die Neutralisierung von Störsignalen. Die Begeisterung für schnelle Tarife erhält jedoch einen kleinen Dämpfer, denn VDSL ist derzeit leider noch nicht flächendeckend verfügbar.

Bei einem VDSL-Vergleich sollten Sie daher im Vorfeld erst prüfen, ob die Verfügbarkeit für Ihren Wohnort gewährleistet wird. In Deutschland gibt es die schnellen Anschlüsse bisher nur bei wenigen Providern. Top-Anbieter sind hier insbesondere Vodafone und die Telekom.

Vodafone VDSL-Anschluss

Im Tarif Red Internet & Phone 50 sind eine Internet-Flatrate (Downloadrate = bis 50 MBit/s / Upload = bis 10 MBit/s) und eine Festnetz-Flat enthalten. Eine weitere Variante ermöglicht im Download sogar eine Geschwindigkeit von maximal 100 MBit/s (Upload = 40 MBit/s). Zu beiden Tarifvarianten erhalten Sie für die Dauer der Vertragslaufzeit jeweils gratis eine FRITZ!Box 7430.

Telekom VDSL-Anschluss

Mit Magenta Zuhause M (Download = bis 50 MBit/s / Upload = bis 10 MBit/s) und Magenta Zuhause L (Download = bis 100 MBit/s / Upload = bis 40 MBit/s) bietet die Telekom zwei leistungsstarke VDSL-Tarife an. Neben einer Internet-Flat ist jeweils auch eine Festnetz-Flat enthalten. Zudem gibt es bei der Tarifvariante L im Download die Speed-Optionen XL (bis 200 MBit/s) und XXL (bis zu 500 MBit/s).

Welche Geschwindigkeiten sind verfügbar?

Normale DSL-Anschlüsse ermöglichen meist Geschwindigkeiten von maximal 16 MBit/s. Der VDSL-Vergleich zeigt, dass hier Übertragungsraten von 50 MBit/s möglich sind. Dank der modernen Vectoring-Technologie sind sogar maximal 100 MBit/s möglich. Hier ist jedoch noch nicht das Ende der Möglichkeiten erreicht, wie die jüngste Weiterentwicklung Super-Vectoring eindrucksvoll zeigt. Hier sollen bis 300 MBit/s möglich werden.

Der Netzausbau in Deutschland soll bis 2020 für alle Haushalte Geschwindigkeiten von maximal 30 MBit/s ermöglichen. Der Glasfaser-Breitbandausbau soll nach Wunsch vieler Landkreise insbesondere in ländlichen Gebieten für deutlich schnellere Internetanschlüsse sorgen.

VDSL-Hardware: Modem, Router & mehr

Für die optimale Nutzung der modernen Anschlüsse ist selbstverständlich die passende Hardware erforderlich. Der Router sollte den Anforderungen dieser Technologie entsprechen und den hohen Anforderungen gewachsen sein. Ein gutes Beispiel ist hier die Fritz!Box 7590. Meist können Sie bei der Tarifauswahl auf Wunsch auch einen passenden Router bestellen, der wahlweise als Kauf- oder Mietmodell erhältlich ist. Teilweise wird Ihnen je nach Anbieter sogar ein Gerät für die gesamte Laufzeit kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bei älteren Routern ist ein Austausch unbedingt empfehlenswert, damit Sie die schnellen Geschwindigkeiten des neuen Tarifs nicht durch ein leistungsschwaches Altgerät ausbremsen. Wenn Sie neben Internet und Telefon auch TV über den Anschluss realisieren möchten, ist meist ein spezieller IPTV-Receiver erforderlich.

Alternativen zur VDSL-Verfügbarkeit

Die VDSL-Anbieter können derzeit leider noch keine flächendeckende Verfügbarkeit bieten. Es gibt jedoch interessante Alternativen, die auch in ländlichen Gebieten verfügbar sind:

Kabel-Internet

Seit einigen Jahren locken die Anbieter mit attraktiven Tarifangeboten, die im Download Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s ermöglichen. Es gibt derzeit sogar Tests, bei denen bereits mehr als 1.000 MBit/s erreicht werden. Kabel-Internetverbindungen sind somit deutlich schneller als DSL-Tarife, wobei die Preise häufig günstiger sind. Zum Kabel-Internet >>

DSL über Satellit

Wenn DSL, LTE und Kabel-Internet nicht zur Verfügung stehen, können Sie als Notlösung auch diese Variante nutzen. Meist sind hier Downloadraten von maximal 20 MBit/s möglich. Allerdings gehört zu den meisten Tarifen ein monatliches Datenvolumen, nach dessen Verbrauch eine automatische Drosselung erfolgt. Zudem fallen in der Regel höhere Kosten an. Zum DSL über Satellit >>

LTE-Verbindung

Die LTE-Mobilfunktechnik ermöglicht in ländlichen Regionen Geschwindigkeiten von maximal 150 MBit/s. In Ballungsräumen können Sie mit der richtigen Hardware sogar bis zu 500 MBit/s erreichen. Eine unbegrenzte Flatrate ist in diesen Tarifen meist nicht enthalten. Zu den LTE-Tarifen >>

DSL-Verbindung

Da VDSL längst nicht in allen Regionen Deutschlands zur Verfügung steht, ist Internet bis 16 MBit/s eine günstige Alternative. Vergleichen Sie die Preise und sichern Sie sich noch heute die besten Angebote für Ihren Hausanschluss.

Was ist VDSL2?

Die VDSL2 ist eine technische Weiterentwicklung von VDSL bzw. VDSL1. Der Unterschied liegt in der Nutzung unterschiedlicher Frequenzen und Internet-Geschwindigkeiten. Der VDSL1-Anschluss nutzt Frequenzen bis 12 Mhz, so dass eine Upload-Speed von max. 52 Mbit/s möglich ist. Der VDSL2-Anschluss hingegen nutzt Frequenzen bis 30 Mhz und ermöglicht eine Upload-Speed bis 100 Mbit/s. Diese wird heute vor allem über die Vectoring-Technologie realisiert. So können große Distanzen möglichst störungsfrei überbrückt werden. Günstige Tarife gibt es ab 8,63 Euro monatlich im Vergleich.

7113 Bewertungen ergaben 4.56 von
5.00 möglichen Sternen.