LTE-Router im Vergleich

Wenn Sie das schnelle mobile Internet auch zu Hause nutzen möchten, benötigen Sie einen LTE-Router. Die Hardware ist mit einer integrierten Antenne ausgestattet, die eine Verbindung zum LTE-Netz herstellt. Sie können mobile Geräte über das drahtlose WLAN verbinden. Ihren PC schließen Sie mit einem Ethernetkabel an.

Der LTE-Router übernimmt die Funktionen eines DSL-Routers. Die Inbetriebnahme ist sehr einfach. Sie stecken die SIM-Karte in den Schacht und können das mobile Internet zum Surfen nutzen. Dabei profitieren Sie von einer hohen WLAN-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s. Die Download-Geschwindigkeit ist regional unterschiedlich. Die mobilen Geräte können Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s erreichen.

LTE-Router in der Anbieter-Übersicht

Bei Abschluss eines LTE-Vertrages ist regulär ein Router im Lieferumfang enthalten. Einige Anbieter stellen Ihnen die Hardware kostenlos zur Verfügung. Bei anderen Anbietern zahlen Sie eine monatliche Miete. Der Vorteil liegt darin, dass Sie ein Gerät im Austausch bekommen, wenn ein Defekt vorliegt.

Telekom Speedport Hybrid

Schließen Sie bei der Telekom einen Vertrag ab, erhalten Sie den Speedport Hybrid Router. Das Gerät ist für den Empfang von DSL, VDSL und LTE vorbereitet. Es ist in der Lage, die Geschwindigkeiten zu bündeln. Wenn Sie sich für einen Magenta Zuhause Tarif entschieden haben, bekommen Sie mit dem schnellen LTE in vielen Regionen einen echten Datenturbo.

Vodafone GigaCube

Der Vodafone GigaCube kann Surfgeschwindigkeiten von bis zu 200 MBit/s erreichen. Er wird einfach mit einer SIM-Karte bestückt und in die Steckdose eingesteckt. Die Geräte stellen eine drahtlose Verbindung zu dem GigaCube her. Sie zahlen hierbei eine monatliche Miete, die in Verbindung mit einem Vodafone Red Tarif rabattiert wird.

1&1 Mobile

Der 1&1 Mobile Router ähnelt optisch einer kleinen, flachen Fernbedienung. Er lässt sich einfach transportieren und eignet sich daher sehr gut für mobiles Internet. Sie surfen mit bis zu zehn Endgeräten gleichzeitig im schnellen Netz.

Fritz!Box, TP-Link, Huawei & Co.

Geeignete Router erhalten Sie von verschiedenen Herstellern. Die Geräte unterscheiden sich in Optik und Ausstattung. Beliebt ist die AVM Fritz!Box, die auch in einer LTE-Version erhältlich ist. Auch TP-Link und Huawei bieten Router für schnelles, mobiles Surfen an.

Unterschied zu klassischen Routern

Mit dem LTE-Router surfen Sie unabhängig von Ihrem Standort. Sie können das Gerät zu Hause und unterwegs nutzen. Die Geräte funktionieren unabhängig von Ihrem Standort, da sie mit einem SIM-Karten-Einschub ausgestattet sind. Dies ist der große Unterschied zum DSL-Router, der an seinen Standort gebunden ist. Voraussetzung ist jedoch, dass in dem von Ihnen gewünschten Ort auch LTE verfügbar ist.

Wie groß ist die WLAN-Reichweite?

Die Reichweite der Router unterscheidet sich nicht von klassischen Geräten. Im Test erzielte die Fritz!Box sehr gute Ergebnisse. In großen Häusern und Wohnungen mit dicken Wänden können Sie einen Repeater einsetzen.

Ist eine externe Antenne notwendig?

Eine externe Antenne ist für den Betrieb eines LTE-Routers nicht erforderlich. Alle gängigen Geräte haben eine integrierte Antenne, die eine stabile und sichere Verbindung zum mobilen Netz aufbaut.

Erfahrungen & Test zu LTE-Routern

Die Stiftung Warentest hat WLAN-Router mit LTE-Empfang getestet. Die Fritz!Box-Modelle wurden dabei als sehr gut bewertet. Kunden zeigen sich zudem positiv vom Vodafone GigaCube überrascht. Der LTE-Router kann überall aufgestellt werden und benötigt für den Betrieb nur eine Steckdose. Von vielen Kunden wird die Möglichkeit positiv bewertet,  unabhängig vom Standort mit mobilen Geräten im schnellen Internet zu surfen.

7119 Bewertungen ergaben 4.56 von
5.00 möglichen Sternen.