Glasfaser-Anbieter

Anbieter für Glasfaser vergleichenModernes Glasfaser ermöglicht Ihnen den schnellsten Weg ins Internet. Über Glasfaserkabel können Ihnen die Internetanbieter Surf-Geschwindigkeiten von über 1 Gbit/s im Download bereitstellen. Diese erreichen Sie weder mit VDSL (bis 200 Mbit/s) noch mit Kabel-Internet (bis 500 Mbit/s). Im Folgenden möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zum Thema Glasfaser beantworten und die bekanntesten Glasfaser-Anbieter vorstellen.

Was ist Glasfaser-Internet und wie funktioniert das?

Wie der Name schon sagt, wird Glasfaser-Internet auf der Basis von Glasfasern übertragen. Dazu ist ein Hausanschluss am Glasfasernetz erforderlich. Dieser wird mit mittels Kabelverbindungen realisiert. Die Fasern dienen als Lichtwellenleiter und können auf diese Weise große Datenmengen übertragen.

Welche Glasfaser-Anbieter gibt es?

Die Vorreiter sind die Anbieter Telekom und Vodafone, da Sie über eigene Glasfasernetze (FTTH – Fiber to the Home) verfügen. Ein weiterer bekannter Glasfaser-Anbieter ist Deutsche Glasfaser, auch hier können Giga-Geschwindigkeiten von 1.000 Mbit/s und darüber hinaus realisiert werden. An dieser Stelle ist es wichtig zu sagen, dass sich das Netz noch im Aufbau befindet und aktuell nur wenige Haushalte von den schnellen Leitungen profitieren können. Dies soll sich in den nächsten Jahren stark ändern.

Telekom Glasfaser

Die Telekom nutzt die Glasfaser-Technologie, um mit Super-Vectoring schnelle VDSL-Anschlüsse bis 250 Mbit/s anzubieten. Darüber hinaus sind in den ersten Ballungsgebieten Gigabit-Anschlüsse bis 1.000 Mbit/s möglich, die eine Internet- und Telefon-Flat beinhalten. Die Tarife tragen die Namen „Magenta Zuhause Giga“. Zu den Telekom Glasfaser-Tarifen!

Vodafone Glasfaser

Der Anbieter Vodafone ermöglicht unter der Tarifbezeichnung „Red Internet & Phone 1000 Cable“ schnelles Gigabit-Internet bis 1 Gbit/s im Download. Die Datenübertragung erfolgt über das Kabelnetz, so dass ein Kabelanschluss Voraussetzung ist. Den WLAN-Kabelrouter können Sie kostenlos nutzen. Zu den Vodafone Glasfaser-Tarifen!

1&1 Glasfaser

Der Provider 1&1 nutzt das ehemalige Netz von Versatel und kann dank moderner Glasfaser-Technologien Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s im Download bereitstellen. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass die günstigen Angebote aktuell nur von Geschäftskunden genutzt werden können. Als Privatkunde werden Sie hier noch nicht fündig.

Deutsche Glasfaser

Das Unternehmen hat sich auf den Ausbau von modernen Glasfasernetzen spezialisiert, so dass Sie hier Geschwindigkeiten von bis zu 1.000 Mbit/s nutzen können. Die Deutsche Glasfaser ist vor allem in Nordrhein-Westfalen tätig. Die Tarifpakete beinhalten eine Internet- und Telefon-Flat. TV-Pakete können Sie optional bei diesem Glasfaser-Anbieter abschließen.

Unitymedia Glasfaser

Die Gigabit-Angebote von Unitymedia sind nur in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen verfügbar. Sie haben die Wahl zwischen einer Internet- und Telefon-Flatrate mit (3play) und ohne TV-Anschluss (2play). Den Kabel-Router erhalten Sie gratis hinzu. Entsprechende Angebote erhalten Sie u. a. in Köln, Düsseldorf und Frankfurt.

M-Net Glasfaser

Der Glasfaser-Anbieter M-Net bietet Ihnen schnelles Internet in München und Umgebung. Mit der Surf&Fon-Flat 1000 erhalten Sie bis zu 1.000 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload. Die Tarife sind mit 149,00 Euro monatlich jedoch noch relativ teuer, wobei eine kostenlose AVM Fritz!Box 7582 zur Verfügung gestellt wird. Der Bereitstellungspreis entfällt.

Welcher Glasfaser-Anbieter ist der Beste?

Auch hier stellt sich die Frage nach Ihren Erwartungen. Um einen Anbieter als gut oder schlecht bezeichnen zu können, sollte dieser überhaupt erstmal verfügbar sein. Preislich gesehen gibt es kaum Unterschiede, wobei bereits Aktionspreise ab 19,99 Euro monatlich erhältlich sind. Danach sind die Anschlüsse allerdings deutlich teurer.

Wie viel kostet ein Glasfaseranschluss?

Die Kosten für einen Glasfaseranschluss sind aktuell noch ziemlich hoch, so dass es schwer ist, günstige Angebote zu finden. Die Anbieter verlangen durchschnittlich 100 Euro im Monat, wobei es in den ersten 12 Monaten der zweijährigen Vertragslaufzeit häufig einen günstigeren Preis gibt. Hinzu kommen ggf. weitere Kosten für die Hardware-Nutzung. Die Preishöhe erklärt sich vor allem damit, dass die schnellen Verbindungen noch relativ selten sind, so dass es hier auch keinen großen Wettbewerb gibt.

Wie ist die aktuelle Anbieter-Verfügbarkeit in Deutschland?

Rein flächenmäßig ist die Glasfaser-Verfügbarkeit in Deutschland noch sehr eingeschränkt, so dass bislang nur wenige Städte wie Hannover, Ingolstadt, Chemnitz und Aschaffenburg von den schnellen Verbindungen profitieren. Selbst in Berlin ist die Verfügbarkeit von Gigabit-Internet begrenzt und nur auf einzelne Gebiete in Spreenähe beschränkt. Nichts desto trotz geht der Netzausbau kontinuierlich voran, so dass Glasfaser spätestens bis 2025 zum Standard gehört.

Geschrieben von

7359 Bewertungen ergaben 4.54 von
5.00 möglichen Sternen.