DSL ohne Schufa

Wenn Sie einen negativen Eintrag bei der Schufa haben, kann es sein, dass Ihnen einige Internetanbieter aufgrund der damit zusammenhängenden negativen Bonität kein DSL ohne Schufa anbieten. Dies trifft jedoch längst nicht auf alle Anbieter zu. Glücklicherweise gibt es auch DSL-Verträge trotz Schufa.

DSL-Anbieter trotz Schufa

Einen DSL-Anschluss trotz negativer Schufa erhalten Sie unabhängig vom Geschlecht sowohl bei Vodafone als auch bei 1&1. Zwei bekannte Tarife, die Sie hier bestellen können sind beispielsweise:

  • Vodafone Red Internet & Phone 16 DSL: 19,99 Euro in den ersten 12 Monaten, danach 29,99 Euro pro Monat
  • 1&1 DSL 16: 14,99 Euro in den ersten 12 Monaten, danach 29,99 Euro pro Monat

Es kann auch durchaus Sinn machen, bei einem anderen Anbieter nach einem DSL-Anschluss zu fragen, falls Sie diesen genau dort abschließen möchten. Besonders groß sind die Chancen auf Erfolg hier bei einem persönlichen Gespräch in einer Filiale des Anbieters. Wenn Sie dem Mitarbeiter vor Ort glaubhaft nachweisen können, dass Sie sämtliche zukünftigen Kosten pünktlich bezahlen können und werden, erhöhen sich Ihre Chancen auf einen DSL-Vertrag deutlich.

DSL-Vertrag trotz negativer Schufa?

Natürlich gibt es einen Vertrag trotz Schufa. Diesen erhalten Sie schon deshalb, weil ein Internetanschluss längst nicht mehr zu den Luxusgütern gehört. Ein DSL-Anschluss ist notwendiger Teil der täglichen Kommunikation sowie wesentlicher Bestandteil in mehreren Berufen. Zwar sinken die Chancen auf einen DSL-Vertrag mit einem negativen Schufa-Eintrag. Möglich ist Internet ohne Schufa dennoch.

Wie läuft die Bonitätsprüfung ab?

Eine Bonitätsprüfung ist nichts anderes, als eine Überprüfung Ihrer finanziellen Lage. Im Falle eines DSL-Anschlusses stellt der DSL-Provider eine Anfrage an die Schufa, die entweder positiv oder negativ ausgeht. Ist der von der Schufa übermittelte Scoring-Wert negativ, wird der Vertrag aller Voraussicht nach abgelehnt. Häufig gibt es jedoch eine Zustimmung.

Was prüft die Schufa alles?

Bei der Schufa sind verschiedenste Informationen über eine Person hinterlegt. Dies betrifft Informationen über:

  • Person (Name, Adresse, Geburtsdatum)
  • Einkommen (Reicht Ihr Einkommen aus, um die monatlichen Kosten zu bezahlen?)
  • Vermögen (Können Sie auf ein vorhandenes Vermögen zugreifen?)
  • laufende Kredite (Gibt es bereits aktive Kredite?)
  • Lebenssituation (Haben Sie evtl. soeben Ihren Job verloren?)
  • unbezahlte Rechnungen (Gibt es Rechnungen, die nicht beglichen wurden?)

Wichtig: Wenn Sie eine Rechnung nicht direkt begleichen, bekommen Sie nicht sofort einen negativen Eintrag bei der Schufa. Dies ist erst der Fall, wenn die Zahlung der Rechnung so lange hinausgezögert wurde, dass das Gerichtliche Mahnverfahren zum Einsatz kam. Beglichene Rechnungen unter einer Summe von 1.000 Euro werden nach einem Monat ausgetragen.

7150 Bewertungen ergaben 4.56 von
5.00 möglichen Sternen.