Festnetz trotz Schufa

Festnetz und Telefon trotz Schufa-EintragSie suchen einen Festnetz-Vertrag ohne Schufa? Dann nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Internet und Festnetz-Vergleich. Dieser ist grundsätzlich Schufa-neutral, so dass bei der Bestellung keine Auskunft eingeholt wird. Ob Ihr Antrag abgelehnt oder angenommen wird, entscheiden letztlich die Telefonanbieter selbst. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie trotz Schufa-Eintrag einen Festnetz-Vertrag abschließen können und welche Daten bei der Prüfung eine Rolle spielen.

Tarife für Festnetz vergleichen

Ihr Festnetz-Antrag kann nur abgelehnt werden, wenn Sie einen gestellt haben. Daher empfehlen wir Ihnen grundsätzlich einen Antrag zu stellen. Durch Eingabe Ihrer Telefon-Vorwahl (z. B. 030 für Berlin, 040 für Hamburg) finden Sie passende Tarife für Ihre Anschrift.

So bekommen Sie einen Festnetzanschluss trotz negativer Bonität

Ist Ihre Bonität negativ, haben die Anbieter einen guten Grund Ihnen keinen Festnetzanschluss zu verkaufen. Das gilt besonders für langfristige 24 Monats-Verträge bei denen die Gefahr besteht, dass Sie aufgrund Ihres bisherigen Zahlungsverhaltens auch künftige Rechnungen nicht begleichen werden. Dennoch gibt es unterschiedliche Möglichkeiten einen Festnetzanschluss zu bekommen. Diese möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

  • Verträge mit monatlicher Kündigungsfrist – Diese sorgen für maximale Flexibilität. Somit sind nicht nur Sie abgesichert, sondern auch die Anbieter.
  • Vereinbarung von Vorkasse für die Dauer der Vertragslaufzeit – Ähnlich wie bei Prepaid-Tarifen zahlen Sie erst und erhalten dann Ihre Leistung. Der Unterschied liegt nur darin, dass die Vorkassenzahlung die Kosten für die gesamte Vertragslaufzeit berücksichtigt.
  • Vereinbarung einer Kaution – Die Kaution soll dann zum Tragen kommen, wenn Sie finanziell nicht in der Lage sind, Ihre fälligen Rechnungen zu bezahlen.
  • Vertragsschließung auf den Namen von Bekannten und Verwandten (Dritte) – Lassen Sie den Festnetz-Vertrag von einem Bekannten oder Verwandten ohne Schufa-Eintrag abschließen.
  • Beim aktuellen Anbieter bleiben und nicht wechseln (soweit noch ein gültiger Vertrag besteht).

Alternativ empfehlen wir Ihnen auf einen Festnetzanschluss zu verzichten und einen Prepaid-Mobilfunk-Tarif abzuschließen. Bei diesem können Sie nicht in Zahlungsschwierigkeiten kommen. Können Sie die offenen Beträge nicht bezahlen, erhalten Sie einfach keine Leistungen mehr.

Empfohlene Anbieter: o2

Die o2 Flex-Tarife sind ohne Mindestvertragslaufzeit und bieten Ihnen daher eine maximale Flexibilität in der Vertragsgestaltung. Nachteilig sind jedoch die Anschlusskosten in Höhe von einmalig 69,99 Euro, mit denen sich die Festnetzanbieter absichern möchten. Die Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze (Festnetz und Mobilfunk) ist hingegen ein klarer Vorteil, den es aktuell so nur bei o2 gibt.

Warum holen Telefonanbieter eine Schufa-Auskunft ein?

Die Schufa-Auskunft soll die Telefonanbieter vor Zahlungsausfällen schützen, indem potentielle Kunden abgelehnt werden, die Ihren bisherigen Zahlungsverpflichtungen gegenüber Dritten unzureichend nachgekommen sind. Dabei ist es nicht von Interesse, warum Sie diesen Verpflichtungen nicht nachkommen konnten. Sollten unberechtigte Forderungen in Ihrem Schufa-Eintrag zu finden sein, haben Sie die Möglichkeit diese anzufechten und ggf. löschen zu lassen.

Selbstauskunft einholen und Einträge prüfen

Wurde Ihr Festnetz- oder DSL-Antrag mit negativen Schufa abgelehnt, haben Sie das Recht, eine Selbstauskunft einzuholen. Auf diese Weise finden Sie heraus, welche Forderungen gegen Sie bestehen bzw. bestanden. Berechtigte Forderungen können durch unmittelbare Begleichung der ausstehenden Zahlungen zur Löschung der Einträge führen. In Folge dessen brauchen Sie nicht mehr nach einem Festnetzanschluss ohne Schufa-Abfrage suchen.

Geschrieben von

7360 Bewertungen ergaben 4.54 von
5.00 möglichen Sternen.