ISDN-Anschluss

ISDN ist ein digitaler Standard für die Telefonie, der angesichts der Nutzung des Internets in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat. Hinter dem Begriff ISDN verbirgt sich die Abkürzung für Integrated Services Digital Network. Der Standard etablierte sich in den 1990er Jahren auch für den Zugang zum Internet. Wenn Sie sich für den Anschluss entschieden haben, bekommen Sie zwei Leitungen und bis zu zehn Rufnummern. Dies bedeutet, dass Sie über Ihren Telefonanschluss zwei Telefongespräche parallel nutzen oder während eines Telefonats ein Fax versenden können.

Als DSL und Kabel noch kein Standard für den Zugang ins Internet waren, wurde der ISDN-Anschluss als Alternative zum langsamen Modem genutzt. Mittels Kanalbündelung konnten mit ISDN Geschwindigkeiten von bis zu 128 Kbit/s erreicht werden. Dies galt als Fortschritt, da sich die Geschwindigkeit im Gegensatz zum Modem verdoppelte. Der Frequenzbereich für die Telefonie liegt zwischen 300 und 3.400 Hz. Im Rahmen der HD-Telefonie können bis zu 7.000 Hz erreicht werden.

ISDN-Anbieter im Vergleich

Mit der Telekom und Vodafone gibt es derzeit nur noch zwei Anbieter, bei denen Sie den klassischen Anschluss mit ISDN-Flatrate buchen können. Im ISDN-Vergleich unterscheiden sich beide Provider in den Preisen für ihre Telefonanschlüsse. Bei der Telekom können Sie noch klassische analoge Anschlüsse mit einer Telefonnummer buchen.

Telekom ISDN-Tarife

Derzeit laufende Verträge mit der Telekom beinhalten noch die alten Anschlüsse, die Sie mit zwei Leitungen und bis zu zehn Rufnummern nutzen können. Mit einem modernen Router wie der FRITZ!Box können Sie auch ältere Telefonanlagen steuern. Die Verbindung der älteren Telefone ist möglich.

Vodafone Tarife

Einen ISDN-Anschluss können Sie auch bei Vodafone buchen. Die Anschlüsse sind Bestandteil eines jeden Vertrages. Wenn Sie bereits ein Telefon besitzen, verbinden Sie dieses direkt mit der Telefondose oder Sie schalten einen Router mit entsprechendem Anschluss dazwischen, um die Telefonnummern zuzuweisen.

Wie lange gibt es ISDN noch?

Durch den Fortschritt in der Digitalisierung ist es möglich, Telefonate in hoher Sprachqualität über das Internet zu führen. Dabei stehen ebenfalls mehrere Leitungen zur Verfügung. Viele Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, über das Internet zu telefonieren. Nicht alle Provider bieten ISDN-Anschlüsse an, weil keine eigenen Leitungen verfügbar sind oder weil sie keine Miete an den Inhaber der Leitungen zahlen möchten. Aus diesen Gründen hat die Verbindung bereits jetzt an Bedeutung verloren.

Die Telekom hat beschlossen, ihre Leitungen auf einen neuen All-IP-Standard umzustellen. In diesem Zuge soll ISDN im Verlauf des Jahres 2018 abgeschaltet werden.

Wie kann ich meinen ISDN-Anschluss einrichten?

Die Einrichtung des Anschlusses ist sehr einfach. Sie haben die Wahl, ob Sie das Telefon direkt mit der Steckdose verbinden oder einen Router dazwischen schalten. Sie benötigen in jedem Fall ein ISDN-fähiges Telefon, das in der Lage ist, die verschiedenen Rufnummern zu verarbeiten. In vielen Telefonen ist eine Telefonanlage integriert. Sie können einen Anrufbeantworter nutzen und den Rufnummern verschiedenen Telefone zuweisen. Mit einer Telefonanlage verbinden Sie bis zu sechs stationäre Telefone oder Mobilgeräte. Alternativ schließen Sie das Telefon an einen Router an.

Sie konfigurieren alle Parameter sehr bequem über Ihren PC, das Tablet oder das Smartphone. Dies ist komfortabler als die Nutzung eines schnurgebundenen Telefons oder einer Basisstation als Telefonanlage. Die Konfiguration kann unmittelbar nach der Verbindung des Telefons oder Routers mit dem Stromnetz und der Telefonsteckdose beginnen.

ISDN-Telefon, Modem, Adapter und Dose

Um den Telefonanschluss nutzen zu können, benötigen Sie ein kompatibles ISDN-Telefon und eine Telefondose, an die das Telefon eingesteckt wird. Zudem ist ein Modem erforderlich, wenn Sie den Anschluss klassisch für den Zugang zum Internet nutzen möchten. Eine spezielle Einrichtung des Anschlusses ist nicht erforderlich. Sie brauchen nichts weiter zu tun, als die einzelnen Komponenten miteinander zu verbinden. Eine der Basisstationen benötigt eine Verbindung mit der Steckdose. Aus diesem Grund ist es notwendig, ein Telefon in der Nähe der Telefonbuchse zu positionieren. Die anderen Basisstationen dienen lediglich als Ladestation und können an eine Steckdose angeschlossen werden.

Abgrenzung zu DSL

Seit dem Ende der 1990er Jahre begannen sich DSL-Anschlüsse als Standard durchzusetzen. Da die Geschwindigkeiten von Anfang an höher waren als bei der Kanalbündelung, trat der ISDN-Anschluss in den Hintergrund. Heute gibt es DSL-Anschlüsse nahezu flächendeckend, wobei sich die Maximalgeschwindigkeiten immer noch regional unterscheiden. In jedem Fall surfen Sie aber schneller als mit einem ISDN-Anschluss. Wenn Sie sich über die Tarife und die zur Verfügung stehenden Geschwindigkeiten informieren möchten, ist ein DSL-Vergleich sehr hilfreich. Sie sehen auf einen Blick, welche Angebote es in Ihrer Region gibt und mit welcher Geschwindigkeit Sie maximal surfen können.

7119 Bewertungen ergaben 4.56 von
5.00 möglichen Sternen.