Glasfaser Verfügbarkeit

Für die Glasfaser Verfügbarkeit in Deutschland sind hauptsächlich die Internetanbieter verantwortlich. So sind die Internet- und Telekommunikationsanbieter die Unternehmen, die den Glasfaser-Ausbau in Deutschland planen, organisieren und durchführen. Hierfür erhalten die Firmen entsprechende Fördermittel vom Bund, den Ländern und den Kommunen.

Da die Glasfaser Verfügbarkeit stark von der Nachfrage bzw. potenziellen Nachfrage der Verbraucher und Unternehmen abhängt, werden vorrangig bevölkerungsreiche Gebiete wie Städte und Ballungszentren mit schnellen Glasfaser-Verbindungen erschlossen. Laut Bundesnetzagentur haben heute 8,9 Millionen Menschen in Deutschland die Möglichkeit einen FTTH- bzw. FTTB-Glasfaseranschluss zu nutzen. Aktuell sind es ca. 2,6 Millionen Verbraucher, die Glasfaser-Internet mit bis zu 1 Gbit/s im Download für sich entdeckt haben. Das heißt, dass rund 7 % der Breitbandschlüsse in Deutschland Glasfaseranschlüsse mit bis zu 1.000 Mbit/s sind. (Stand: Juni 2022).

Wo ist Glasfaser verfügbar?

Eine hohe Glasfaser-Verfügbarkeit weisen u. a. die Großstädte Hamburg, Berlin und München aber auch Nordrhein-Westfalen mit dem Ruhrgebiet auf. Da es jedoch schwer ist, eine allgemeine Aussage zur Verfügbarkeit von Glasfaser-Verbindungen zu treffen, empfiehlt sich es sich die Glasfaser-Verfügbarkeit vor Ort zu prüfen.


Wie kann ich die Glasfaser-Verfügbarkeit prüfen?

Nutzen Sie hierfür den Verfügbarkeitscheck von DSL.de und geben Sie Ihre vollständige Anschrift inklusive Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort und Telefonvorwahl Ihres Festnetzanschlusses an. Der Verfügbarkeitscheck dauert nur wenige Sekunden. Sofern kein Glasfasertarif verfügbar ist, erhalten Sie alternative Angebot zum Surfen im World Wide Web angezeigt.

Was mache ich, wenn kein Glasfaser verfügbar ist?

In diesem Fall sollten Sie überlegen, ob sich ein Wechsel zu einem schnelleren DSL- oder Kabelanschluss für Sie lohnt. Zudem sollten Sie in Erfahrung bringen, ob es möglich ist, ein Glasfaseranschluss an Ihr Haus verlegen zu lassen (FTTH – Fiber to the Home) und wer die Kosten dafür übernimmt. Bestenfalls kommt ein ausgewählter Glasfaser Internet Anbieter für die Anschlusskosten auf.

Informieren Sie sich über die Glasfaser-Ausbau-Pläne der Internetanbieter. Bekannte Netzbetreiber sind u. a. die Deutsche Telekom, Vodafone GmbH sowie die Deutsche Glasfaser.

Wo erfahre ich mehr über die Verfügbarkeit von Glasfaser?

Klassische Anlaufstellen sind die Internetanbieter, das Bundesministerium für Digitales und Verkehr sowie die Bundesnetzagentur. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, sich bei Ihrer örtlichen Gemeinde bzw. städtischen Verwaltung über den Ausbau der Glasfaser-Verfügbarkeit in Ihrem Ort zu informieren. Das Ziel der Bundesregierung ist es, Deutschland so schnell wie möglich mit flächendeckenden Glasfaser-Leitungen zu digitalisieren. Daher sind auch die Fördermittel in Höhe von 12 Milliarden Euro beachtlich.

Eine Karte zur aktuellen Glasfaser-Verfügbarkeit finden Sie im Breitbandatlas der Bundesnetzagentur. Hier können Sie die Bandbreiten nach 1.000 Mbit Anschlüsse filtern.