Spyware

SpywareSpyware ist ein Begriff, der sich aus den englischen Wörtern für Spion und Programm zusammensetzt. Spy- und Software ergeben die Spyware, die bestimmte Computerprogramme bezeichnet. Die Programme senden an die Urheber Daten eines Nutzers, ohne dass der es weiß. So erhalten Fremde Auskunft welche Seiten ein User benutzt, um ihm bestimmte Werbesendungen zu schicken. Diese sind dann genau auf die Bedürfnisse des Users zugeschnitten. Man kann die Spyware-Programme auch unter dem Oberbegriff Malware zusammenfassen. Auch das ist eine englische Wortschöpfung und bedeutet so viel wie böse Programme. Typisch für Malware  sind zum Beispiel Trojanische Pferde oder bestimmte Viren, die am Computer oft einen großen Schaden verursachen. Leider merkt der Nutzer es nicht, wenn diese Programme im Hintergrund laufen und so kann er sich nicht gegen die Werbemails wehren. Wenn man sich davor schützen möchte, sollte man einen Virenschutz gegen die Spyware installieren. Eine Firewall ist ebenfalls gegen die unliebsamen Besucher zu empfehlen. Wichtig ist, dass man die entsprechende Software immer wieder aktualisiert, da sich die Viren ständig ändern.

Zusätzlich ist es ratsam, das Betriebssystem und die Internetbrowser in regelmäßigen Abständen zu aktualisieren. Wer einen DSL-Anschluss besitzt, hat außerdem die Möglichkeit, über seinen Anbieter unterschiedliche Sicherheitsprogramme zu beziehen, die von den meisten am Anfang kostenlos angeboten werden.

Zum DSL-Lexikon

7119 Bewertungen ergaben 4.56 von
5.00 möglichen Sternen.