Internet der Dinge (IOT)

Das Internet der Dinge wird in der englischen Sprache mit IOT abgekürzt und steht für Internet of Things. Die Technologie gibt es bereits seit einigen Jahren, wobei die ersten Ideen dazu bereits 1991 veröffentlicht wurden. Gemeint ist eine Informations- und Kommunikationsstruktur, die physische und virtuelle Elemente in einem Netzwerk verbinden kann. Das Ziel ist die bessere und vor allem komfortable Steuerung von Elementen und Gegenständen, die sich selbst organisieren. Dahinter steckt eine Art künstliche Intelligenz, die uns als Nutzer das Leben erleichtern soll. Voraussetzung zur Nutzung der Schnittstelle zwischen virtuellen und echten Welt ist ein vorhandener Internetanschluss.

Der Begriff „Internet of Things“ (IOT) stammt aus dem Jahr 1999. Namensgeber ist der britische Wissenschaftler Kevin Ashton (geboren 1968 in Birmingham), der mit IOT einen Oberbegriff für moderne und innovative Netzwerklösungen geprägt hat.

Wo liegt der Vorteil von IOT?

Durch die Vernetzung von physischen Gegenständen mit dem Internet wird erreicht, dass die besagten Gegenstände eigenständig mit Ihnen kommunizieren und Ihnen als Anwender mitteilen, wenn sich z. B. ein Status verändert hat. Einfache Beispiele hierfür sind:

  • Ihr Drucker meldet, dass die Patrone bzw. Ihr Toner leer ist.
  • Rolläden gehen bei starkem Wind automatisch herunter.
  • Ihre Heizungsanlage geht an, wenn es draußen zu kalt ist.

Häufig findet auch der Begriff „Smart Home“ Anwendung, wobei der Begriff Internet der Dinge viel weiter gefasst ist und eben nicht nur „Smart Home“ Technologie berücksichtigt. IOT steht für:

  • Smart Home (Smart City, Smart TV etc.)
  • intelligente Sprachsteuerung
  • online-gesteuerte Sicherheitssysteme
  • innovative Netzwerklösungen
  • effizienten Einsatz von Maschinen
  • Schaffung digitaler Gedächtnisse uvm.

Beispiele für das Internet of Things

Es gibt zahlreiche Situationen und Lebensbereiche in denen Sie IOT bewusst oder unbewusst nutzen. Dabei gehören private Anwendungen wie z. B. die Alexa Sprachsteuerung immer noch zu den einfachsten Technologien im Bereich IOT. Die folgende Übersicht soll Ihnen zeigen, was mit IOT alles möglich ist:

  • Alexa Sprachsteuerung für Zuhause (Alexa, macht das Licht an!)
  • Fitness-Tracker, die Ihren Blutdruck und die Pulsfrequenz messen
  • Assistenzsysteme im Auto wie z. B. selbstfahrende Autos, Fahrzeugdiagnosen uvm.
  • automatische Steuerung Ihres Energieverbrauches (z. B. bei der Gasheizung)
  • Online-Paketverfolgung und Zustellung durch Drohnen-Technologie
  • Nutzung von Navigationssytemen, die Ihnen den Weg zeigen und ansagen
  • Intelligente Klimageräte
  • Vodafone Smart Home
  • Umweltbeobachtungen durch Messung von CO2-Werten
  • Supply Chain Optimierung in Unternehmen (z. B. im Bereich Logistik)

Wie wird sich das Internet der Dinge entwickeln?

Die Zukunft von IOT ist wie die Technologie selbsterklärend. So setzen moderne Geschäftsmodelle auf innovative Technik Trends, die sich vor allem durch intelligente Netzwerklösungen erreichen lassen. Das Ganze ist also nicht nur für Privatpersonen sondern vor allem für Unternehmen interessant, die Ihre Unternehmensabläufe optimieren und präzisieren können. IOT ist eine moderne Hilfestellung, die uns in Alltagssituationen entsprechende Lösungen bietet. Dabei beeinflusst das Internet der Dinge immer mehr Lebensbereiche. Dies fängt bei der Einparkhilfe für das Auto an und endet damit, dass Ihnen Ihr Kühlschrank mitteilt, welche Lebensmittel aufgebraucht sind und diese bei entsprechender Einstellung automatisch neu bestellt. IOT ist faktisch eine Lebenshilfe, die Sie nicht suchen, sondern finden.

Dabei steht das Internet im Mittelpunkt der Betrachtung. Das gilt sogar dann, wenn ein gesonderter Internetanschluss nicht erforderlich wichtig. So können Smartphones z. B. auch per Bluetooth miteinander kommunizieren. Die Datenübertragung erfolgt dabei nicht über das Internet, sondern über Funk-Signale.

DSL-Lexikon Startseite

7360 Bewertungen ergaben 4.54 von
5.00 möglichen Sternen.